Schlupflider: Was sind die Ursachen und was hilft?

Schlupflider Ursachen und Behandlung

Die Augen werden durch die Augenlider vor Umwelteinflüssen geschützt. Durch den Lidschlag wird die Tränenflüssigkeit verteilt und die Cornea feucht gehalten. Normalerweise ist bei geöffneten Augen das Oberlid sichtbar. Die Haut zwischen Oberlidfurche und Augenbraue ist elastisch und straff.

Bei Schlupflidern drückt überschüssige, schlaffe Haut auf das Oberlid. Der Blick aus dem kleiner wirkenden Auge wirkt müde und erschöpft. Damit die Augen wieder weit geöffnet sind und strahlen, muss eine Korrektur der hängenden Lider erfolgen. 

Erfahren Sie mehr zum Thema Lidstraffung!

Welche Ursachen haben Schlupflider?

Die Entstehung von Schlupflidern kann verschiedene Ursachen haben. Bei einigen Menschen sind sie schon als Kind vorhanden, bei anderen findet die Entstehung von Schlupflidern erst im fortgeschrittenen Alter statt.

Genetische Veranlagung

Wie schnell die kollagenen Faser in der Haut ihre Elastizität verlieren ist genetisch bedingt. Durch die Erschlaffung der Haut werden die Oberlider nach unten gedrückt, der Kranz der Wimpern ist teilweise verdeckt. Hängende Haut über den Augen kann also vererbt werden.

Besonders früh kann die Entstehung von Schlupflidern bei Menschen des asiatischen Typs stattfinden. Bei ihnen besitzt das Oberlid keine sichtbare Oberlidfalte. Durch eine sichelförmige Hautfalte besitzen die Augen eine Mandelform. Da das Oberlid nicht deutlich abgegrenzt ist, können hängende Augenlider schon im jugendlichen Alter auftreten. Um das Auge optisch größer zu machen, werden die Augen operativ geöffnet.

Bei Menschen mit einem europäischen Typ entstehen die Schlupflider meistens erst mit zunehmendem Alter.

Nikotin- und Alkoholkonsum

Nikotin ist ein Zellgift, das die Elastizität der Blutgefäße verringert. Die Durchblutung der Haut ist gestört. Die Hautzellen werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Dadurch nimmt die Elastizität der kollagenen Fasern in den tiefen Hautschichten ab. Die Gesichtshaut ist fahl und faltig. Durch Trinken von Alkohol werden im Körper Nährstoffe und Flüssigkeit gebunden. Die Bindegewebsfasern werden geschwächt, die Haut ist ödemisiert.

Flüssigkeitsmangel

Der Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Täglich geht Flüssigkeit über den Urin und den Schweiß verloren. Wird zu wenig Wasser getrunken, verliert die Haut ihre Elastizität. Giftstoffe, die nicht ausgeschieden werden können, lagern sich in der Haut ab. Die Haut wird schlaff und Schlupflider entstehen.

Zu wenig Schlaf und Stress

Während des Schlafs erholt sich der Körper. Bei Schlafmangel wird die Lymphe nicht abtransportiert. Die Augen schwellen an. Da zu geringe Mengen an Wachstumshormonen ausgeschüttet werden, erneuern sich die Zellen kaum. Die Haut altert. Unter Stress wird von der Nebennierenrinde verstärkt Cortisol, ein Stresshormon, ausgeschüttet. Cortisol entzieht der Haut Feuchtigkeit und verringert die Elastizität der Kollagenfasern.

Falsche Ernährung

Schlupflider können auch durch eine unzureichende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen mit der Nahrung entstehen. Zucker oder scharfe Gewürze binden Wasser im Körper. Die geschwollenen Augen sind weniger geöffnet.

Bewegungsmangel

Zu wenig Bewegung verursacht auch eine schlechtere Durchblutung der Haut. Die Alterung der Haut wird beschleunigt. Elastin und Kollagen gehen verloren. Die Haut wird schlaff.

UV-Strahlung

Sonne lässt die Haut vorzeitig altern. Die Entstehung freier Radikale wird durch die Sonnenstrahlen gefördert. Die Radikale stören den Zellstoffwechsel und verursachen Mikroentzündungen. Zellen sterben früher ab. Durch die Entzündungen werden auch die Kollagenfasern in Mitleidenschaft gezogen. Sie verlieren ihre Elastizität.

Stoffwechselerkrankungen

Einige Stoffwechselerkrankungen, wie Diabetes oder Funktionsstörungen der Schilddrüse, sind mit einer vorzeitigen Alterung der Haut verbunden. Die Haut im Bereich der Augen erschlafft. Nervenerkrankungen Durch eine Schädigung des Nervus trigeminus ist das bewegliche Lid oft gelähmt und verschließ das Auge teilweise

Mehr zum Thema Schlupflider erfahren Sie in diesem Beitrag: Alles was Sie über Schlupflider wissen sollten

Was hilft gegen Schlupflider?

Schlupflider sind nicht nur ein kosmetisches Problem. Die Schlupflider lassen das Gesicht träge erscheinen und vermitteln einen müden und depressiven Eindruck. Bei teilweise geschlossenen Augen ist das Sichtfeld stark eingeschränkt. Der Blick kann nur schwer nach oben oder zur Seite gerichtet werden. Die erschlaffte Haut drückt schwer auf das Oberlid. Bei Einschränkungen des Gesichtsfeldes werden die Operationskosten unter Umständen von der Krankenkasse übernommen.

Schlupflider entfernen ohne OP

Mithilfe einiger Methoden kann man Schlupflider ohne Operation mindern. Leichte Schlupflider können durch Make up überdeckt werden. Schmal gezupfte Augenbrauen und heller Lidschatten oberhalb der Augen lassen diese weit geöffnet erscheinen. Auch durch eine weißen Highlighter im inneren Augenwinkel wirken die Augen offener und wacher. Wimperntusche betont den Augenaufschlag zusätzlich.

Um Schlupflider kurzfristig verschwinden zu lassen, können durchsichtige Tapes aus Silikon auf die Lider geklebt werden. Die Streifen straffen das erschlaffte Bindegewebe.

Durch Pflege mit Augencremes und Seren wird die Haut verstärkt mit Nährstoffen versorgt. Straffende Wirkstoffe pflegen und unterstützen die Bindung von Feuchtigkeit in den oberen Hautschichten. Die prophylaktische Anwendung von straffenden Augencremes kann die altersbedingte Entstehung der Schlupflider verzögern.

Bei Behandlungen mit einem CO2 Laser wird die verhornte oberste Hautschicht abgetragen. Die Bildung neuer elastischer Fasern wird angeregt. Bei Thermage-Behandlungen werden hochfrequente Radiowellen eingesetzt, um die Zellteilung in tieferen Hautschichten zu fördern. Das Gewebe zwischen Augenbraue und Lidfalte kann auch mit energiereichem Gas gestrafft werden.

Sanfte kreisende Massagen fördern den Abtransport der Lymphe und mildern Schwellungen. Umschläge mit grünem Tee helfen, die freien Radikale zu binden und Entzündungen zu mildern. Durch regelmäßige Augengymnastik wird das Gewebe gestärkt und es bleibt länger elastisch.

Operative Lidstraffung

Sind die Schlupflider bereits stark ausgeprägt, sollte eine Schlupflider OP durchgeführt werden. Die überschüssige Haut zwischen Lidfalte und Augenbraue wird entfernt, die Augenpartie wird neu modelliert. Da die Wundnaht direkt in der Falte des Lids liegt, sind die nach den operativen Eingriffen entstandenen Narben nach der abgeschlossenen Heilungsphase kaum mehr sichtbar.

Eine Entfernung der Fäden erfolgt nach sieben Wochen. Bereits nach zehn Tagen können die meisten Alltagsroutinen wieder aufgenommen werden. Nach vier Wochen ist auch intensives sportliches Training wieder möglich. Nach der Operation ist es wieder möglich, vollständig die Augen zu schließen. Im wachen Zustand ist der Blick offen und strahlend.

Bewertung wird geladen...

Beratung anfordern

Sprechstunde Online buchen

Buchen Sie direkt Online einen Termin bei mir!

 

Sprechstunde in München

Sprechstunde in Aschaffenburg