Brustimplantate 

Brustimplantate verhelfen vielen Frauen zu einer vollen und straffen Brust

Träumen Sie auch von einem wohlgeformten, zu Ihnen passenden natürlichen Dekolleté? Für viele Patientinnen steht eine Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten für mehr Selbstbewusstsein und Weiblichkeit. 

Dr. Eder berät Sie gerne jederzeit, welche Möglichkeiten es in der Ästhetischen Chirurgie gibt. Die Brust nach der Brustvergrößerung sollte natürlich und nicht künstlich aussehen sowie zum Körper passen. Auf dieser Seite informieren wir Sie umfassend über Silikonimplantate, die Hersteller und die Vorteile einer Brustvergrößerung mit Implantat.

“In meiner Praxis für ästhetische und plastische Chirurgie habe ich bereits mehr als 2000 Brust Operationen durchgeführt. Ich verwende ausschließlich moderne Silikonimplantate etablierter Markenhersteller mit CE-Zertifizierung.”

Dr. Maximilian Eder

Woraus bestehen moderne Brustimplantate und was sind ihre Vorteile? 

Silikon 

Silikonimplantate sind mit Silikongel gefüllte Kissen. Silikon ist aufgrund seines hohen Reinheitsgrades ein sehr beliebtes und unbedenkliches Material für die Herstellung medizinischer Produkte. In der Brustchirurgie kommt Silikon am häufigsten zum Einsatz. So werden beispielsweise künstliche Herzklappen aus Silikon gefertigt, oder eben auch medizinisch sichere Brustimplantate. Die Vorteile gegenüber einer Brustvergrößerung mit Kochsalzlösung werden Ihnen hier erläutert:

Moderne Brustimplantate setzen sich aus einer mehrschichtigen Silikonhülle, einer speziellen Barriereschicht, und einem weichen formstabilen Silikongel im Inneren zusammen. Sie ähneln der natürlichen Brust hinsichtlich Ihrer Erscheinung und Haptik. Das Füllmaterial ist ein sogenanntes Silikon-Kohäsivgel. Es besteht im Vergleich zu älteren Brustimplantaten keine Gefahr mehr, dass die Brustimplantate auslaufen. 

Moderne Brustimplantate der Top Hersteller von Silikonkissen können in der Mitte auseinander geschnitten werden. Dabei wird keinerlei Silikon aus der Brustimplantat-Hülle ausfließen. Die Implantathülle wurde zunehmend weiterentwickelt und besteht bei den modernen Qualitätsimplantaten nicht mehr aus einer rauen, aggressiven Salz- und Zuckerstruktur. Diese haben häufig zu erheblichen Komplikationen wie Fremdkörperreaktionen geführt. 

Dadurch wird das Risiko für sogenannte Kapselfibrosen oder von Rupturen der Implantathülle bei einem Silikonimplantat so gering wie möglich gehalten. Fachjournalisten und Studien belegen die Haltbarkeit und Sicherheit von unseren verwendeten Motiva Implantaten.​​1​

Die Oberfläche der Brustimplantate

Die von Dr. med. Eder verwendeten Silikonimplantate der neuesten Generation verfügen alle über eine spezielle Nano Oberfläche, die frei von Zucker- und Salzmolekülen ist. Sie sind dadurch für den menschlichen Körper besser verträglich. Die Risiken für eine mögliche Kapselfibrose oder Infektion nach einer Brust-Op werden durch die besondere texturierte Oberfläche des Brustimplantates minimiert. Außerdem verwendet Dr. Eder routinemäßig die sogenannte “No-Touch-Technik” bei Brustvergrößerungen mit Implantat. Diese dient zur weiteren Minimierung des möglichen Risikos einer Kapselfibrose. Zudem ist die Operation schmerz- sowie blutarm. Dadurch kann auf die Einbringung von Drainagen bei jeglichen Brustoperationen verzichtet werden.​2​

Diese nur leicht angeraute Oberfläche sorgt für eine guten und sicheren Sitz des Implantates in der Brust. Sie trägt auch dazu bei, dass die Brustimplantate nach dem Einsetzen ein signifikant geringeres Risiko für Kapselfibrose aufweisen. Durch diese spezielle Oberfläche werden mögliche Verdrehungen der Implantate im Körper und somit sichtbare Konturunregelmäßigkeiten unter der Haut verringert.

In Kombination mit dem besonders weichen Gel im Inneren verleihen diese Qualitätsimplantate der Brust eine besonders natürliche und zum Körper passende Form. Nach der Operation entsteht kein Fremdkörpergefühl in Ihrer Brust. 

Die Vorteile

Durch die besonders weiche und harmonische Gelqualität passt sich das Brustimplantat der jeweiligen Körperposition sehr natürlich an. Ihre Brust werden Sie nicht wie bei früheren Implantaten als aufgesetzt und künstlich empfinden. Auch bei großen Implantaten achten wir auf ein natürliches Erscheinungsbild. Sie werden Ihre „neue“ Brust bereits nach kurzer Zeit als Ihre eigene wahrnehmen. 

Für Ihre Brustvergrößerung mit Implantat in München werden von Dr. Eder ausnahmslos Qualitätsimplantate von etablierten Herstellern von Medizinprodukten mit EU-Gütesiegel verwendet. Diese weisen eine lebenslange Produktgarantie auf. Moderne Implantate der neuesten Generation unterliegen somit nicht mehr der Notwendigkeit regelmäßig ersetzt werden zu müssen. Wenn keine Beeinträchtigungen oder Gründe zum Implantatwechsel vorliegen, können die Silikonimplantate im Körper verbleiben. Es besteht jedoch trotz der modernsten Technologie keine Garantie, dass Gründe für einen Implantatwechsel nicht doch auftreten können.

Weiterhin ergeben sich bei der Verwendung moderner Untersuchungsmethoden keinerlei Beeinträchtigungen in der Beurteilbarkeit und Aussagekraft in der Brustkrebsvorsorge mit Ultraschall (Sonographie), Mammographie oder Kernspinuntersuchung (MRT oder Magnetresonanztomographie).

“Eine Mastektomie als Folge oder vorbeugende Maßnahme bei Brustkrebs kann Ihr Selbstwertgefühl stark beinträchtigen. Ich berate Sie gerne über die Möglichkeiten einer Brustrekonstruktion – persönlich und umfangreich!“

Dr. Maximilian Eder

Welches Brustimplantat passt zu mir?

Die Auswahl der richtigen Implantatgröße wird individuell von Ihnen und Dr. Eder getroffen. Dabei hilft ein vorher nachher Vergleich Ihrer Brust mittels 3D-Simulation der Brustvergrößerung im Rahmen des Beratungsgespräches.

Welche Größen gibt es bei Brustimplantaten?

Welche Größe die Brustimplantate haben sollten, richtet sich zum einen nach den persönlichen Wünschen der Patientin. Entscheidend für eine natürliche und langanhaltende Brustform sind jedoch auch Faktoren wie Hautbeschaffenheit oder das vorhandene Brustvolumen. So ist es zum Beispiel nicht ratsam bei einer kleinen Ausgangsbrust auf sehr große Brustimplantate zurückzugreifen. Das Brustgewebe kann so dauerhaft überdehnt werden kann und eine unnatürliche Brustform entstehen. 

Bei der Auswahl der Brustimplantate ist von zentraler Wichtigkeit, dass die Implantatkontur Ihrer natürlichen Körperform entspricht. Faktoren wie Körpergröße, Gewicht, Dehnbarkeit der Haut, Gewebedicke, sowie die vorhandene Brustform spielen eine entscheidende Rolle bei einer Brustvergrößerung mit Brustimplantaten. 

Folgen wie das Ausdünnen der Haut oder Schmerzen und Haltungsschäden durch nicht passende Brustimplantate sollten vermieden werden. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass sich das Implantat nicht unter der Haut abzeichnet. Hierfür kann es mitunter sinnvoll sein eine Brustvergrößerung mit Implantat und Eigenfett wie bei der PRIME Brustvergrößerung zu kombinieren. 

Brustimplantate & Silikonimplantate - die unterschiedlichen Formen - PD Dr. med. Maximilian Eder

Welche Form des Implantates ist für mich ideal?

Die Implantate bei Brustvergrößerungen werden historisch in zwei Formen angeboten:

Runde Brustimplantate

Runde Brustimplantate haben eine zentrale Wölbung und lassen die Brust und das Dekolleté voller und praller erscheinen. Diese Brustimplantate füllen alle Brustareale gleichmäßig aus und sorgen vor allem für mehr Fülle und Volumen im oberen Brustbereich. Die modernen Brustimplantate fortschrittlicher Hersteller werden mittlerweile in unterschiedlichen Gelhärten produziert. Das alte Vorurteil, dass runde Implantate immer eine künstliche und nicht natürliche Brustform hervorrufen ist somit überholt. Runde Implantate mit ergonomischer Gelqualität können heutzutage sehr natürliche, Tropfenform ähnliche Konturen garantieren. Ohne das Risiko von Implantatrotationen wie anatomische Implantate aufzuweisen.   

Anatomische Brustimplantate

Tropfenförmige oder anatomische Brustimplantate sollen der Brust eine eher natürliche Form verleihen. Die Brust soll vor allem im unteren Bereich mehr an Projektion und Volumen gewinnen. Unterschiede gibt es auch in der Form der Auflagefläche, welche entweder rund oder oval sein kann. Die Gelhärte älterer Implantatgenerationen war häufig fest und lieferte nicht immer harmonische Ergebnisse. Außerdem besteht bei diesen Implantaten das Risiko der sogenannten Malrotation. Dies wäre ein Drehen des Implantates mit resultierender Form- und Konturveränderung der Brust.  

Welche Implantat-Höhe (Projektion) ist für mich geeignet?

Im persönlichen Beratungsgespräch berät Sie Dr. Eder über die verschiedenen möglichen Ausführungen der Implantate. Je nach der Beschaffenheit des Hautmantels und der generellen Gewebeelastizität können Implantatformen unterschiedlicher Projektionen verwendet werden. Eine optimale Füllung des Hautmantels mit dem entsprechenden Implantat soll damit erreicht werden. Gemeinsam mit Dr. Eder besprechen Sie Ihre Vorstellungen und sehen sich mögliche Brustprofile in der 3D-Simulation von Crisalix an.

Können bei Brustimplantaten Komplikationen auftreten?

Wie bei jedem operativen Eingriff können Komplikationen auftreten. Nachfolgend werden mögliche Risiken und Nebenwirkungen erläutert. Bei Ihrem persönlichen Beratungsgespräch wird im Detail darauf eingegangen und alle Ihre Fragen dazu werden geklärt. 

Wie gefährlich sind Brustimplantate?

Durch den Einsatz von modernen Brustimplantaten namhafter Hersteller werden alle Risiken weitgehend minimiert. Bei Dr. Eder kommt routinemäßig die “No-Touch-Technik” zum Einsatz, welche in Kombination mit modernen und schonenden OP Techniken das Risiko der Kapselfibrose minimiert. Die Sicherheit der Patientinnen bei einer Brustvergrößerung mittels Brustimplantat, steht an erster Stelle.

Kapselfibrose 

Die Kapselfibrose ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf ein Brustimplantat, bei der eine Kapsel um das Implantat gebildet wird. In manchen Fällen ist diese verhärtet und drückt das Implantat zusammen. Generell ist die Kapselfibrose für die Patientin ungefährlich, kann jedoch je nach Ausprägung und Schwere zu Schmerzen und Verformungen der Brust führen. Bei einer ausgeprägten Kapselfibrose müssen die Implantate möglicherweise sogar in einem chirurgischen Eingriff ausgetauscht werden.

Mehr zur Kapselfibrose bei Brustimplantaten!

Verdrehen der Implantate

In wenigen Einzelfällen kann es zu einem Verdrehen oder Rotation der Brustimplantate kommen. In der Regel sind hiervon anatomische oder tropfenförmige Implantate betroffen. Runde und moderne ergonomische Implantate sind hiervon nur äußerst selten betroffen. Die von Dr. Eder verwendeten Brustimplantate verfügen über eine spezielle Oberflächenstruktur, die für einen verbesserten Halt sorgen. Aus diesem Grund kommt es sehr selten zum Verdrehen oder Verrutschen der Implantate.

Riss der Implantathülle

Heutzutage ist dieses Risiko der Implantatruptur äußerst minimiert. Moderne Brustimplantate verfügen über mehrschichtige, äußerst belastbare Hüllen. Zudem verhindert die Füllung des kohäsiven Silikongels ein Auslaufen der Brustimplantate.

Weitere Risiken bei Brustimplantaten

Da Implantate an sich Fremdkörper für den weiblichen Körper sind, bleibt die Möglichkeit von Komplikationen. Diese können sich in Nachblutungen, Wundheilungsstörungen oder Infektionen äußern. Erhöhte Risiken für Brustkrebs oder immunologische Erkrankungen wurden in Langzeitstudie nicht festgestellt.

Wie oft müssen Brustimplantate gewechselt werden?

Durch die erzielten Verbesserungen im Bereich der Implantate bestehen aktuell keine Austauschfristen für  Brustimplantate. Mittlerweile bietet der Großteil der Implantat-Hersteller eine lebenslange Garantie auf Beschädigungen und Kapselfibroseraten Grad 3 und 4 ihrer Brustimplantate an.

“In meiner Praxis für ästhetische und plastische Chirurgie habe ich bereits mehr als 2000 Brust Operationen durchgeführt. Ich verwende ausschließlich moderne Silikonimplantate etablierter Markenhersteller mit CE-Zertifizierung.”

Dr. Maximilian Eder

  1. 1.
    Quirós MC, Bolaños MC, Fassero JJ. Six-Year Prospective Outcomes of Primary Breast Augmentation With Nano Surface Implants. Aesthetic Surgery Journal. Published online November 13, 2018:495-508. doi:10.1093/asj/sjy196
  2. 2.
    Pompei S, Arelli F, Labardi L, Marcasciano F, Evangelidou D, Ferrante G. Polyurethane Implants in 2-Stage Breast Reconstruction: 9-Year Clinical Experience. ASJOUR. Published online December 9, 2016:171-176. doi:10.1093/asj/sjw183