Verkleinerung der Schamlippen für mehr Lebensqualität

Niemand spricht gern über seinen Intimbereich, doch für manche Frauen stellt er sich wirklich als Problemzone dar. Der Grund sind in ihren Augen zu große oder hängende Schamlippen, die zum einen als ästhetisch störend, zum anderen als direkt einschränkend empfunden werden. Eine Schamlippenkorrektur kann helfen die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. 

Schamlippenverkleinerung: In diesen Fällen ist sie ratsam

Eine Schamlippenverkleinerung wird nicht nur aus ästhetischen und damit aus psychologischen Gründen durchgeführt. Allzu häufig verursachen hängende oder große Schamlippen sogar Schmerzen, es können Entzündungen und starke Einschränkungen im Alltag auftreten.

Vor allem beim Sport machen sie sich bemerkbar, gerade beim Fahrradfahren oder beim Reiten stören und schmerzen sie.

Doch hängende Schamlippen können auch einfach ein Problem für die Frau selbst sein, die sich in ihrem Körper nicht mehr wohlfühlt. Darunter kann sogar die Partnerschaft leiden, wenn die Sexualität nur noch eingeschränkt erlebt wird, weil sich die Frau mit Schamgefühlen plagt.

Die Labienverkleinerung oder auch Labienkorrektur durch einen spezialisierten plastischen Chirurgen in München – kann in diesen Fällen helfen.

Gründe für zu große Schamlippen

Vor allem die Natur spielt hier mit hinein: Wenn eine Frau einmal oder mehrfach Mutter geworden ist, ist das Gewebe im Intimbereich weniger elastisch. Es wurde durch Schwangerschaft und die Geburt aufs Äußerste gedehnt und kann sich nun nicht mehr richtig zurückbilden.

Auch das Alter spielt eine Rolle, denn mit fortschreitendem Lebensalter werden Haut und Gewebe nicht mehr flexibel genug.

Das Bindegewebe lässt nach und dies kann sich in hängenden Schamlippen zeigen. Doch das Fachgebiet der weiblichen Intimchirurgie in München kennt hier Abhilfe. Die Schamlippenkorrektur gilt als bewährte Methode zur Normalisierung von ästhetischen Abweichungen im Intimbereich.

Bei der Operation werden die Schamlippen operativ gekürzt und erfahren damit die nötige Anpassung bzw. Angleichung.

Schamlippenverkleinerung: Hilfe bei intimem Problem

Viele Frauen sind mit ihrem Aussehen im Intimbereich unzufrieden. Einige arrangieren sich damit, andere wiederum leiden psychisch. Ist dieser Punkt erreicht, hilft die Schamlippenkorrektur, zu einem gesunden Körpergefühl und damit verbundenen Selbstbewusstsein zurückzufinden.

Bei vielen Frauen ist die Kürzung der Schamlippen aber auch aus hygienischen Gründen nötig, denn eigentlich sollen sie die Scheide vor Reizungen und eindringenden Keimen schützen.

Doch egal, warum die Korrektur vorgenommen werden soll, ob die letzte Schwangerschaft oder der natürliche Alterungsprozess als ursächlich gilt: Die Intimchirurgie hilft mit einem operativen Eingriff, der durch folgende Punkte gekennzeichnet ist:

  • Entfernung des überschüssigen Gewebes in ambulanter OP
  • Anwendung einer lokalen Anästhesie
  • auf Wunsch Behandlung in Vollnarkose
  • OP-Dauer: zwischen 45 und 90 Minuten
  • Verlassen der Praxis nach kurzer Erholungszeit möglich

Geht es nicht um die Verkleinerung der Schamlippen, sondern um eine Korrektur der äußeren Labien, ist das Unterspritzen mit Hyaluronsäure möglich. Auch das Lipofilling kommt hier zum Einsatz, dabei wird körpereigenes Fett für das Unterspritzen genutzt.

Mit diesen Fillern wird eine Aufpolsterung bewirkt, sodass zuvor zu schwach ausgeprägte Labien wieder voluminöser sind. 

Hinweise für die Zeit nach der Schamlippenverkleinerung

Der Erfolg der Operation wird direkt am nächsten Tag kontrolliert, danach erfolgen regelmäßige Kontrolluntersuchungen in den vereinbarten Abständen. Die letzte Untersuchung findet in der Regel ca. vier Wochen nach dem Eingriff statt.

Sollten sich starke Schmerzen, Blutungen oder Entzündungen zeigen, ist der direkte Besuch in der Praxis nötig! Diese Nebenwirkungen sind allerdings selten, dennoch weisen wir auf ihr mögliches Auftreten hin. Die Fäden der Labioplastik sind selbstauflösend, sie müssen daher nicht gezogen werden.

Direkt nach dem Eingriff verspüren Patientinnen keinen Schmerz, da die Betäubung noch wirkt. Danach können leichte bis mittlere Schmerzen und ein Brennen auftreten, die sich allerdings mit den üblichen Schmerzmitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen gut eindämmen lassen.

Wichtig ist die körperliche Schonung nach der Korrektur der Schamlippen, damit das Gewebe in Ruhe heilen kann und keinerlei Beanspruchung ausgesetzt ist. Duschen ist direkt am nächsten Tag möglich, die normalen Aktivitäten können nach dem dritten Tag wieder aufgenommen werden.

Leichte körperliche Bewegung unterstützt den Heilungsprozess. Sitzbäder oder der Besuch im Schwimmbad dürfen allerdings noch nicht auf dem Tagesplan stehen. Anspruchsvolle Sportarten, die Druck auf den Intimbereich ausüben, sollten erst nach drei bis vier Wochen wieder aufgenommen werden. Auch Geschlechtsverkehr ist nun meist wieder möglich.

Schon kurze Zeit nach dem Eingriff zeigt sich, wie stark ein vergleichsweise kleiner Eingriff die Lebensqualität der Frau erhöhen kann. Sie wird sich wieder wohl in ihrem Körper fühlen, geht wieder gern ins Schwimmbad und meidet auch Besuche in der Sauna oder das Nutzen von Gemeinschaftsduschen nicht mehr.

Solche Erfolge sind ein Zeichen für alle Frauen, die sich mit ihrem Intimbereich nicht wohlfühlen und meist viel zu lange damit zögern, einen Arzt anzusprechen.

Zu kleine Brust - ich fühle mich nicht weiblich!
Zu kleine Brust – ich fühle mich nicht weiblich!
Sind meine Schamlippen zu groß?
Sind meine Schamlippen zu groß?
PD Dr. Med. Maximillian Eder

Ich interessiere mich für

SPRECHSTUNDE ONLINE BUCHEN
Buchen Sie direkt Online einen Termin bei mir!

Sprechstunde in MünchenSprechstunde in Aschaffenburg

Geprüft durch Dr. Maximilian Eder

Dr. Maximilian Eder ist seit vielen Jahren Spezialist der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie.
Besonders die Brustvergrößerung München wie auch die Schamlippenverkleinerung und die Penisvergrößerung zählen zu Spezialgebieten von Dr Maximilian Eder.
Die Informationen auf dieser Seite wurden von Dr. Eder geprüft und beruhen auf den höchsten medizinischen Standards der Plastischen Chirurgie. Nähere Informationen und wissenschaftliche Publikationen finden Sie unter „Über Dr. Eder“.