Ablauf einer Brust­vergrößerung

Bei einer Brustvergrößerung mit Implantaten oder Eigenfett, sollten Sie auf jeden Fall gut über den Ablauf der Operation informiert sein. Das Beratungsgespräch mit Dr. Eder gibt hier Aufschluss über alle Details des plastischen Eingriffes. 

Bei folgenden Brustoperationen ist der Ablauf vor dem Eingriff vergleichbar: 

Der erste Kontakt findet in unseren Praxisräumlichkeiten in München statt. Sie lernen Dr. Maximilian Eder persönlich kennen und können Ihre Anliegen und Wünsche in Ruhe erläutern

Vor und nach der Brustvergrößerung gibt es einiges zu beachten und abzuklären. Es dürfen gewisse Medikamente nicht mehr eingenommen werden vor der Operation. Medikamente, wie zum Beispiel Aspirin, könnten eine Blutverdünnung verursachen. Und auch auf Nikotin sollten Sie einige Zeit vor und nach dem Eingriff an der Brust verzichten. Genaueres erklärt Ihnen Dr. Eder in einem ausführlichen Beratungsgespräch. Hierbei werden auch die Kosten gemeinsam besprochen.

Hier finden Sie die wichtigsten Details zur Vorsorge, Nachsorge und zum Ablauf einer Brustvergrößerung.

Der Ablauf einer Brustvergrößerung im Überblick

Das Beratungsgespräch

Ein ausführliches Beratungsgespräch ist der erste Schritt zur Brustvergrößerung. Hierfür besprechen Sie alle wesentlichen Punkte mit Dr. Eder in seiner Praxis in München. Überlegen Sie sich am besten schon vorher, welche Wünsche und Vorstellungen Sie von Ihrer neuen Brust haben. Dr. Eder  informiert Sie über alle Möglichkeiten der Brustvergrößerung, um das gewünschte Erscheinungsbild der Brust zu erreichen. 

Beim Gespräch wird daher auch eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Ihre Brust wird dabei genau vermessen. Die Beschaffenheit von Haut und Drüsengewebe wird bei der Planung der Brustoperation berücksichtigt und fließt in den Entscheidungsprozess mit ein. Je nach Methode und Voraussetzung der Brustbeschaffenheit kann eine 3D-Visualisierung der Brust durchgeführt werden.

“Durch die 3D-Simulation können Sie das Ergebnis der Brustvergrößerung mit Implantat schon vor dem Eingriff betrachten. Viele Frauen unterstützt dies bei ihrer Entscheidung für die passende Brustgröße und Brustform.”

Dr. Maximilian Eder

Gemeinsam mit Dr. Eder legen Sie die beste Methode und die passende Form sowie Größe der Brust fest. Unter anderem wird geklärt, ob das Silikonimplantat bei einer Brustvergrößerung mit Implantat unter oder über dem Brustmuskel eingebracht wird. Dr. Eder wird Ihnen erklären, wo der Schnitt für den Zugang zum Einbringen des Implantates in die Brust gesetzt wird. Zudem besprechen Sie, ob eventuelle Straffungen der Haut notwendig sind und welche Narben zurückbleiben.

Vor der Brustvergrößerung – die richtige Vorsorge

Vor einer Brustvergrößerung ist es wichtig, sich eingehend mit dem Eingriff auseinanderzusetzen. Gewisse Medikamente mit blutverdünnender Wirkung (z.B. Aspirin) dürfen Sie ab 10 Tagen vor der geplanten Brustvergrößerung nicht mehr einnehmen. Auch auf Nikotin und Alkohol sollten Sie verzichten. Auf das Rauchen sollte ca. 2 Wochen vor und mind. bis 4 Wochen nach dem Eingriff verzichtet werden. Ansonsten kann es zu Wundheilungsstörungen und verzögerter Abheilung der Brustregion kommen. Dr. Eder wird bereits im ersten Beratungsgespräch mit Ihnen besprechen, ob bestimmte Allergien oder Vorerkrankungen vorliegen und ob Sie Medikamente einnehmen müssen. Er wird Sie über alles Wichtige zur OP-Vorbereitung und OP-Nachsorge informieren.

In der Regel findet 2-3 Wochen vor dem Eingriff nochmals ein ausführliches Beratungsgespräch mit schriftlicher OP Aufklärung durch Dr. Eder in seiner Praxis in München statt. Vor dem operativen Eingriff ist eine gründliche hausärztliche Untersuchung unabdingbar. Aktuelle Blutwerte (nicht älter als 3 Wochen), ein EKG und eine körperliche Untersuchung zur Bescheinigung Ihrer OP Tauglichkeit durch Ihren Hausarzt müssen erstellt werden. Diese notwendigen Untersuchungen können gerne auch gegen einen Aufpreis durch unsere Praxis organisiert werden. 

Wir empfehlen vor jeder Brust OP zumindest eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) der Brust bei Ihrem Frauenarzt durchführen zu lassen.

Außerdem erfolgt ein ausführliches Aufklärungsgespräch durch den Narkosearzt vor dem Eingriff, in welchem das jeweilige Anästhesieverfahren besprochen wird.

Die Brustoperation – Ablauf des operativen Eingriffs zur Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung selbst findet in den Praxisräumlichkeiten von Dr. Eder im eigenen OP statt. Dieser entspricht den modernsten Hygienevorschriften und -standards. Die OP wird ambulant und unter Vollnarkose in der Privatpraxis in München durchgeführt. 

Bei einer Brustvergrößerung oder Bruststraffung mit Implantat wird über den vorher besprochenen Zugangsweg das Silikonimplantat entweder vor oder unter den Brustmuskel eingebracht. Dr. Eder ist auf narbensparende OP Techniken, wie z.B. die “Minimal-Scar-Technik” spezialisiert. Standardmäßig führt Dr. Eder die Brustvergrößerung mit Implantat mittels der “No-Touch-Technik” durch, um das Risiko der Kapselfibrose zu minimieren. Durch die schonenden und modernen OP Techniken sind alle Eingriffe sehr blutarm, so dass keine Drainagen eingebracht werden müssen. 

Bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett oder der PRIME Brustvergrößerung wird zuvor noch eine Fettabsaugung durchgeführt, um das gewonnene Eigenfett anschließend in die Brust zu injizieren. 

Der Eingriff zur Brustvergrößerung mit Implantat oder Eigenfett selbst dauert ca. ein bis eineinhalb Stunden. Eine Bruststraffung mit Implantat dauert ca. zwei bis zweieinhalb Stunden. Nach dem Eingriff erholen Sie sich unter Aufsicht in unserem ruhigen Aufwachbereich. Sie bekommen etwas zu essen und zu trinken. Nach einer Erholungszeit können Sie von einer erwachsenen Begleitperson abgeholt werden. Ein anschließender Aufenthalt über Nacht ist in der Regel nicht nötig.

Die Brustvergrößerung gilt als Routineeingriff. Dennoch kann es bei jedem operativen Eingriff zu Risiken und Nebenwirkungen kommen. Deshalb sollten Sie vor dem Eingriff genauestens über alle Eventualitäten aufgeklärt werden. Für ein schönes Resultat sind aber nicht nur eine gute Vorbereitung und eine reibungslose Operation ausschlaggebend, sondern auch eine optimale Nachsorge. 

Nach der Brustvergrößerung – die optimale Nachsorge für ein schönes Ergebnis

Nach einer Brustvergrößerung mit Implantaten oder Eigenfett gibt es einige Dinge zu beachten. Es gilt, das gewünschte Ergebnis zu erhalten. In der Regel ist der Eingriff ambulant. Das bedeutet Sie werden nach der Aufwachphase in Begleitung einer erwachsenen Person nach Hause entlassen. 

Dort sollten Sie zunächst für genügend Ruhe sorgen, um sich von dem Eingriff zu erholen. Anfangs sind die Brüste noch geschwollen und es besteht ein leichtes Druckgefühl. Bei schnellen, ruckartigen Bewegungen können die Brüste mitunter schmerzen. Rund drei Tage nach der OP sind Sie wieder gesellschaftsfähig und nach ca. einer Woche können Sie wieder zu arbeiten beginnen.

Für die ersten 4-6 Wochen nach der Brust-OP ist es notwendig einen speziellen Stütz-BH Tag und Nacht zu tragen, den Sie direkt in der OP angelegt bekommen. Verrichten Sie außerdem keine schweren körperlichen Tätigkeiten. Leichte sportliche Aktivitäten sind mit den Implantaten nach ungefähr 4-6 Wochen wieder möglich. 

Haare waschen und leichte körperliche Verrichtungen mit den Armen über Schulterniveau sind ab dem ersten tag nach der OP möglich. Es werden standardmäßig selbstauflösende Fäden verwendet, so dass ein Fadenzug nicht notwendig ist. 

Die Narben werden mit Steristrips (selbstklebende Haftpflaster) verklebt, mit denen man ab dem ersten Tag nach der OP duschen kann. Die Steristrips müssen dann nach jedem Duschen trocken geföhnt werden. Nach ca. 2 Wochen erfolgt die erste Nachsorge und die Steristrips werden für weitere 2 Wochen erneuert. 

Nach rund 4 Wochen können die Narben mit einer Narbencreme versorgt werden. Das genaue Vorgehen der Narbenpflege ist sehr individuell und wird von Dr. Eder in der Nachsorge auf die jeweilige Narbenheilung angepasst. 

In den ersten 6 Monaten sollte eine direkte Sonneneinwirkung auf die Narbe vermieden werden. Am Strand sollte die Narbe stets bedeckt und mit ausreichend Sonnencreme geschützt sein. Narben beginnen in der Regel frühestens nach 6 Monaten zu verblassen, so dass  sie nach ungefähr einem Jahr kaum mehr sichtbar sein sollten.

Halten Sie bitte unbedingt die regelmäßigen Nachsorgetermine ein. Nur so können wir Ihnen einen optimalen Regenerationsprozess garantieren. Dr. Eder ist auch während der Nachsorge für Sie erreichbar und kann Ihre Fragen gerne beantworten. Das endgültige Ergebnis ist meist erst nach einigen Monaten sichtbar.